Primula marginata - Seealpen Primel

Primula marginata "Madonna di Finestra"
Primula marginata "Madonna di Finestra"
Primula marginata "Amethyst"
Primula marginata "Amethyst"

Pflanze des Monats - April 2018

Mit den jungen Blättern erscheinen von März bis Ende April die Blüten der Seealpen-Primel Primula marginata.

Primula marginata ist ein Endemit der Südwestalpen im italienisch-französischen Grenzgebiet und kommt dort in Kalk- oder Kalkschieferfelsspalten in Höhen von 500 – 2600m vor.

Trotz des kleinen Verbreitungsgebietes ist die Variabilität der Art sehr ausgeprägt. Sowohl in der Blütenfarbe als auch in der Bemehlung und der Zahnung des Blattrandes können sich die Pflanzen in der Natur deutlich voneinander unterscheiden.

Die Blütenfarbe reicht von reinweiß über rosa und violett bis blaulila.  In der Regel zeigen alle Blüten einen mehr oder weniger ausgeprägten mehligen Schlundring der gelegentlich in die Fläche der Blütenblätter ausstrahlt. Die Blüten selbst stehen, bis auf wenige Ausnahmen, immer zu mehreren auf einem 1 – 12 cm langen Blütenschaft an kurzen Stielen. Die Blüten können in der Größe und der Form variieren. 

In der Natur bildet Primula marginata mit anderen Primel-Arten Hybriden wo die Elternarten gemeinsam vorkommen.

Primula x crucis = Primula marginata x Primula latifolia

Primula x miniera = Primula allionii x Primula marginata 

Primula marginata schmückt den Steingarten oder das Alpinum nicht nur während der Blüte, auch die oft auffälligen Blattrosetten sind einen Blick wert. Sie zieren meist durch eine markante Zahnung des Blattrandes und eine, vor allem im Austrieb, intensive Bemehlung, die die Form des Blattrands nochmals hervor hebt. Da die Bemehlung von übermäßig viel Regen abgewaschen werden kann, ist es ratsam, besonders schön gezeichnete Pflanzen in regengeschützte Spalten zu pflanzen.

Im Spätsommer oder bei großer Sommerhitze sterben die Laubblätter ab und die Pflanze überdauert bis zum nächsten Frühjahr als Blattknospe.

Primula marginata in Steingarten und Trog

Primula marginata - Triebknospen
Primula marginata - Triebknospen
Primula marginata - Austrieb im Frühjahr
Primula marginata - Austrieb im Frühjahr

Im Lauf der Jahre wachsen die Triebe von Primula marginata langsam aus dem Untergrund und bilden so kleine Stämmchen unter den Blattrosetten, die von abgestorbenen Blättern umhüllt sind.

Falls man sich daran stört, können die Pflanzen einfach herausgenommen und wieder tiefer gepflanzt werden, oder die Stämmchen abgeschnitten und wie Stecklinge bewurzelt werden.

Die Seealpenprimel kann im Garten vielfältig verwendet werden. 

Kleinwüchsige Formen sind hervorragend für die Trogbepflanzung geeignet. Dort fühlen sie sich in direkter Nachbarschaft zu Kalksteinbrocken sehr wohl und es stört nicht, wenn sie sich im Lauf der Zeit zwischen den Steinen nach oben strecken.

Starkwüchsige Typen und Sorten sind wunderschöne Farbkleckse in sonnigen Trockenmauern und lassen sich auch gut im Staudenbeet, in ganz normaler Gartenerde, verwenden.

Alle sind schöne und dauerhafte Pflanzen für den Steingarten und das Alpinum.

Klone und Sorten bei floramontana

Zu der großen Zahl verschiedener Typen bereichern viele Züchtungen das Sortiment. In der flora montana-Pflanzenliste finden Sie ca. 50 Klone und Sorten, unter anderem:

und viele mehr.

Primula marginata "Adrian Evans"
Primula marginata "Adrian Evans"
Primula marginata "Beamish Variety"
Primula marginata "Beamish Variety"
Primula marginata "Beatrice Lascaris"
Primula marginata "Beatrice Lascaris"
Primula marginata "Frank Waley"
Primula marginata "Frank Waley"
Primula marginata "Linda Pope"
Primula marginata "Linda Pope"
Primula marginata "Rhenaniana"
Primula marginata "Rhenaniana"