Globularia cordifolia - Herzblättrige Kugelblume

Globularia cordifolia
Globularia cordifolia
Globularia meridionalis
Globularia meridionalis
Globularia repens
Globularia repens
Globularia cordifolia ‚Alba‘
Globularia cordifolia ‚Alba‘

Pflanze des Monats - Februar 2019

Kugelblumen sind in Europa und im Mittelmeerraum beheimatet. Sie wachsen als Sträucher, Stauden oder niederliegende Spaliersträucher, von Meereshöhe bis in die alpine Höhenstufe.

Für den Steingarten und das Alpinum sind besonders die als Spaliersträucher auf dem Untergrund oder Felsflächen kriechenden Arten interessant. Sie überziehen die Flächen mit einem dichten Teppich ledriger, dunkelgrüner Blättchen. Von Mai bis Juni erscheinen die typischen, kugeligen Blütenstände an kurzen Stielchen und lecken die Blicke auf sich.

Von Globularia cordifolia finden sich in der flora montana – Pflanzenliste verschieden Auslesen und Blütenfarben.

Globularia cordifolia  ‚Kleiner St. Bernhard‘ - gut blühender, kompakt wachsender Typ, knospig fast aufsitzende Kugelblüten

Globularia cordifolia ‚Flori 3‘ - gut blühender Typ, robust wachsend

Globularia cordifolia ,Alba‘ - weißblühender Klon, starkwüchsig

Globularia cordifolia ‚Rosea‘ - rosa blühender Klon, schwachwüchsig  

Die in den Südwest-Alpen und den Pyrenäen vorkommende Globularia repens bildet ebenfalls dichte Teppiche. Ist im Wuchs schwächer und zierlicher als Globularia cordifolia. Ihre Kugelblüten sind fast aufsitzend. Durch ihr kompaktes Wachstum ist sie besonders für Tröge geeignet.

Globularia meridionalis kommt in den Südost-Alpen, dem Apennin und den Gebirgen des Balkans vor.

Ihre etwas schmaleren Blättchen stehen sehr dicht. Auch sie überzieht den Untergrund mit einem dichten Teppich.

Alle sind dankbare Pflanzenschätze bei guter Drainage in voller Sonne zwischen Kalksteinen.

Da die genannten Arten wintergrün sind und in der Natur in der Regel unter einer Schneedecke vor Kahlfrösten geschützt sind, ist es ratsam, sie durch eine Abdeckung oder Schattierung vor der Wintersonne zu schützen.