Draba bryoides - Kaukasisches Hungerblümchen

Draba bryoides
Draba bryoides
Draba brunifolia ssp. olympica
Draba brunifolia ssp. olympica
Draba longisiligua
Draba longisiligua
Draba polytricha
Draba polytricha

Pflanze des Monats - Januar 2019

Im zeitigen Frühjahr öffnen sich, im Steingarten oder Alpinum, die Blütchen der Hungerblümchen. 

Hungerblümchen besiedeln mit ihren meist kompakten Polstern die Gebirge der temperierten und arktischen Zonen fast weltweit. Von den ca. 300 Arten die einjährig, staudig oder halbstrauchig wachsen, sind nur wenige für den Alpinumgärtner interessant. Diese Arten und Sorten sind mit ihren gelben und weißen Blüten aus dem Steingarten aber nicht wegzudenken.

Die Arten aus Kleinasien und dem Kaukasus bilden kompakte Polster, die bei einigen sehr dicht sind. 

Entsprechend der eher trockenen Herkunftsgebiete, bevorzugen diese Arten einen wintertrockenen Standort in voller Sonne im Alpinum oder Steingarten. Auch für sonnige Tröge sind sie bestens geeignet.

Draba bryoides (syn. D. rigida) bildet dichte Polster aus kleinen Blattrosetten, die im April von einem reichlichen Blütenflor überzogen sind. Die in Armenien und Anatolien beheimatete Art gedeiht bei guter Drainage in Kalkfelsspalten oder im Kalkschotter sehr gut.

Noch dichtere Polster zeigt die Varietät Draba bryoides var. imbricata.

Draba brunifolia aus dem Kaukasus ist robust und wächst mit eher lockeren Polstern mehr rasenartig.
Sie ist reichblühend und anspruchslos in voller Sonne im Kalk.

Sehr schön kompakt wachsend, mit fast aufsitzenden Blüten ist die Unterart Draba brunifolia ssp. olympica ein kleiner Schatz besonders für Tröge. Ihre länglichen Blätter sind auffallend deutlich bewimpert. 

Im Winter sehr nässeempfindlich sind die stark behaarten Arten aus dem Kaukasus, da ihre Rosetten bei anhaltendem Regenwetter nicht mehr abtrocknen können und verfaulen.

Draba longisiliqua, Draba mollissima, die Hybride aus Draba longisiliqua  x  Draba mollissima, Draba polytricha, Draba cappadocica und einige andere gehören in diese anspruchsvollere Gruppe.

Kann man ihnen einen sicheren Nässeschutz in einem Alpinenhaus oder unter einem Felsüberhang bzw. einer Glasscheibe geben, sind sie unbedingt einen Versuch wert. 

Sie finden Draba in verschiedenen Arten und Sorten in der flora montana-Pflanzenliste